Schlagwort-Archiv: Beschränkung

Videoidentifizierung: BaFin verlängert Übergangsfrist für neues Videoidentifizierungsverfahren bis ins 2. Quartal 2017

Am 19. Oktober 2016 hat die BaFin mitgeteilt, dass sie die Überarbeitung der Sicherheitsanforderungen für das Videoidentifizierungsverfahren noch nicht abgeschlossen hat. Der Mitteilung zufolge plant die BaFin die Veröffentlichung eines neuen Rundschreibens nun zum Jahresbeginn 2017. Für dessen Anwendung soll eine Übergangsfrist bis ins 2. Quartal 2017 gelten. Weiterlesen

Geldwäscheprävention: BaFin setzt Anwendung des neuen Rundschreibens 04/2016 (GW) zum Videoidentifizierungsverfahrens bis zum 31. Dezember 2016 aus

Die BaFin hat bekanntlich am 10. Juni 2016 ihr neues Rundschreiben 04/2016 (GW) zu den Anforderungen an die Nutzung von Videoidentifizierungsverfahren bei der Kontoeröffnung vorgelegt. Laut BaFin berücksichtigt das neue Rundschreiben die Überarbeitung der Leitlinien des Baseler Bankenausschusses zur Kontoeröffnung und Kundenidentifizierung vom Februar 2016 und verfolgt das Ziel, den geldwäscherechtlichen Sicherheitsmaßstab für die nach dem GwG zulässigen Identifizierungen anzuheben. Durch die erhöhten Anforderungen sollen namentlich betrügerische Kontoeröffnungen unter falscher Identität, die ein Einfallstor für einen Missbrauch des Finanzsystems darstellen können, noch weiter als bisher erschwert werden. Mit dem neuen Rundschreiben 04/2016 (GW) passt die BaFin zugleich ihr früheres Rundschreiben 1/2014 (GW), Ziffer III. vom 5. März 2014 an die neuen Erfordernisse an.

Am 11. Juli 2016 hat die BaFin nun die Aussetzung der Anwendung des Rundschreiben 04/2016 (GW) bis zum 31. Dezember 2016 verfügt. Der entsprechenden Mitteilung zufolge soll die Gewährung einer Übergangsfrist den betroffenen Markteilnehmern hinreichend Zeit geben, um sich auf die höheren Sicherheitsstandards einzustellen. In der Interimszeit gilt das Rundschreiben 1/2014 (GW) zunächst fort. Weiterlesen